Am Pool chillen

Wir haben eine neue schöne Aufgabe vor uns, nämlich die Beachclubs in Beirut auszuchecken. Im Meer können wir hier nicht baden, weil das ganze Abwasser von Beirut direkt dort landet. Also bleibt entweder ein Club mit Poolanlage oder aber man fährt kilometerweit ausserhalb der Stadt. Gestern testeten wir das Hotel Mövenpick aus. Es liegt am südlichen Ende von Beirut, etwas erhöht auf einem Felsen, aber direkt am Meer. 

Das Hotel bietet entweder Chalets (zum Kaufen) an oder Cabanas für die Saison (dafür sind wir noch später dran als für die Garten-Möbel). Oder - und das ist ein relativ gutes Angebot: wir konnten ein Zimmer mieten für den Tag, also von 11-18h.  Das beinhaltet die Nutzung der Infrastruktur des Hotels, also von Poolanlage, Spa und Fitnessraum. 150 $ sind immer noch viel für 4 Personen, aber wenigstens gibt es ein privates Zimmer dazu mit eigenem Bad. Am Pool gibt es genügend Liegen für alle, inkl. Sonnenschirm und flauschigen Tüchern. Und viel zum Schauen: Sehr chice libanesische Ladies und sehr viel männliches Körperhaar. Leider scheint den Kellnerinnen und Kellnern eine ganze Kompanie Läuse über die Leber gekrochen zu sein, so einen Lätsch machen sie. Schade. Es war trotzdem schön und erholsam. Am Abend merken wir, dass wir kein Hundefutter mehr haben für den nächsten Tag und fahren zu "Spinney's", dem hiesigen Coop. Und ich bin fast im Einkaufshimmel. Es gibt einfach alles. Ausser Dichtestress. Die Preise sind hoch, aber noch unter den schweizerischen. Es hat eine Theke für Fleisch und Käse mit einer Auswahl, die sich gewaschen hat. Und genialerweise werde ich von unserer künftigen Wohnung in 5 Minuten zu Fuss in diesem Geschäft ein, mit meinem Caddie. 

Beatrice Rieben - Life(Style), Confidence & Expat Coach