Ausflug zu IKEA • Beatrice Rieben

Ausflug zu IKEA

Wer in ein Land zieht, in dem es keine IKEA gibt, sollte sich besser vorbereiten. Gesagt getan: Für unsere künftigen Gäste sowie für allfällige Sleep-over-Gspändli unserer Buben wollten wir Bettsofas posten im IKEA. Für dieses Unternehmen wählten wir schlauerweise einen Montag abend, an dem es tatsächlich weniger Leute hat. Noch cleverer fütterte ich den Hubby (und mich selbst) vorgängig mit einem Stück Aprikosenkuchen. Frühere Erfahrungen haben gezeigt, dass wir als Ehepaar nicht harmonischer zurückkehren von einem Ausflug dorthin. Und hungrig schon gar nicht. Es kam trotzdem, wie es kommen musste, und wir hässelten uns bereits im Parkhaus an, weil ER komisch parkierte...   Hingegen in der IKEA kamen wir sehr zügig voran, und eine gute Stunde später standen wir mit dem Hot Dog in der Hand bei der Ausgabestelle und nahmen 2 kleine Bettsofas entgegen. Zwei, drei weitere Dinge noch obendrauf. Alles in allem ein erfolgreicher Ausflug. Und sobald die Dinger in der künftigen Wohnung aufgestellt sein würden, konnte man uns besuchen.